jacktheripper.de
 
sitemap
 

Daily Chronicle, 28. Dezember 1888

Ein Hinweis zum Poplar-Mysterium

Der Polizei ist es gelungen, Mrs Mylett, die Mutter der Frau, die vor ein paar Tagen tot im Clark’s Yard, Poplar, gefunden wurde, ausfindig zu machen. Die Verstorbene hatte oftmals davon gesprochen, dass ihre Mutter irgendwo in der Nähe der Baker’s Row, Whitechapel, wohne und es war genau in dieser Nähe, in der Pelham-Street, wo Mrs. Mylett als wohnhaft ausgemacht wurde. Als die Polizei am Boxing Day dem Haus einen Besuch abstatteten, fanden sie die Bewohner mitten in den Weihnachts-Festivitäten vor und als sie den Grund ihres Besuches erklärten, wurde einer der Frauen ein Schock versetzt. Als sie das Leichenhaus besuchte, hatte Mrs. Mylett keine Zweifel, dass die Leiche, die ihr gezeigt wurde, ihre Tochter sei und fügte hinzu, dass sie sie das letzte Mal am Sonntag gesehen haben, als ihre Tochter ihr in der Pelham-Street einen Besuch abstattete. Die Mutter hatte sich mehrfach über den Lebenswandel ihrer Tochter beschwert, allerdings vergeblich. Mrs. Mylett, die eine Irin ist, sagte zudem aus, dass ihre Tochter in London geboren wurde und vor einigen Jahren, ohne das Wissen ihrer Eltern, einen Mann namens Davis heiratete, der nach Mrs. Myletts Wissenstand ein Polsterer sei. Das Paar hatte ein Kind, aber da sie sich oft stritten, trennten sie sich wieder. Das Kind ist jetzt in einer Schule in Sutton und um die sieben Jahre alt. Eine merkwürdige Tatsache ist, dass Dr. Brownfield bei der Anhörung meinte, dass die Frau niemals ein Kind zur Welt gebracht hätte.

Inspector Swanson, Inspector Wildey und die unter ihrer Leitung stehenden Criminal Investigation Officers arbeiten energisch daran, das Rätsel zu lösen und eine weitere Aussage gibt den Beamten einen zusätzlichen Hinweis. Es scheint, dass Charles Ptomoley, ein Anwesender bei der Poplar Union, letzten Mittwoch des Nachts zum Workhouse ging, als er zwei Seemänner beobachtete, die mit der Verstorbenen einen Streit hatten, welche immerfort deren Einladung, sie zu begleiten, ablehnte. Sie waren zu diesem Zeitpunkt in der England-Row, in Sichtweite des Clarke’s Yards. Ptomoley hat den Behörden eine komplette Beschreibung der Seemänner gegeben und meinte, dass, obwohl sie ansonsten wie Seemänner gekleidet gewesen seien, der eine eine Fellmütze getragen hatte, die er teilweise ins Gesicht gezogen hatte, während der andere einen runden schwarzen Hut trug. Diese Aussage konnte bestätigt werden, da diese beiden beschriebenen Männer auch von anderen Leuten aus diesem Distrikt gesehen wurden, und sie bestätigt auch die Aussage von Alice Graves, die die Verstorbene gut kannte, und die meinte, dass sie die unglückliche Frau am Morgen der Tragödie mit zwei Seeleuten gesehen habe.

 

Eastsidemags
(Dokument zuletzt bearbeitet am 18.01.05)






Einführung | Opfer | Tatverdächtige | Ripper-Briefe | Zeitungsarchiv | Ermittler | Dokumente | Rezensionen | Schauplätze | Kontakt | Presse | Shop | Forum