jacktheripper.de
 
sitemap
 

Frankfurter Zeitung und Handelsblatt, 20. September 1888

London, 18. Septbr.
Zwei Personen sind zur Zeit wegen der Whitechapel-Morde in Verhaft, und beide sind Ausländer. Der erste ist ein Schweizer, Namens Isenschmid, eine Schweinemetzger in Holloway, der vor einigen Jahren einen Sonnenstich hatte und seither von Zeit zu Zeit verrückt ist. Er wurde zeitweilig im Irrenhaus versorgt. Er hatte die Gewohnheit, sich Tage lang zu absentiren und eine großes Schlachtmesser zu schleifen. Die Polizei hat mehrere Tage auf ihn gefahndet und ihn gestern dingfest gemacht. Nummer zwei ist ein Deutscher, Karl Ludwig, 40 Jahre alt, wohnacht 1 Monories. Er erschien heute vor dem Polizeigericht in Thamesstreet unter der Anklage der Trunkenheit und des Mordversuchs gegen einen gewissen Alexander Finlay in Whitechapel. In seinem Besitz fand sich ein langes dolchartiges Taschenmesser, ein Rasiermesser und eine Scheere. Ein Citykonstabler deponirte außerdem, er habe früh Morgens eine Frau in einem dunkeln Hof in den Minories „Mordio“ rufen hören, sei herbeigeeilt und die Dirne habe ihm gesagt, der Mann habe ein großes Messer herausgezogen und sie tödten wollen. Der Polizist ließ trotzdem den Mann gehen und auch die Dirne verschwand. Später wurde er für die andere That verhaftet und wieder erkannt.

 

Thomas Schachner
(Dokument zuletzt bearbeitet am 02.12.04)






Einführung | Opfer | Tatverdächtige | Ripper-Briefe | Zeitungsarchiv | Ermittler | Dokumente | Rezensionen | Schauplätze | Kontakt | Presse | Shop | Forum